Isch glaub‘ es hackt!

Hey,

heute ist es soweit und ich gestehe: Ich mag Hack! Sogar das rohe Mett auf einem frischen Brötchen mit ganz viel Zwiebel, Salz und Pfeffer bringt mich ins Schwärmen. Darum hatte ich mir beim Großeinkauf für die Woche überlegt, es sollte endlich mal wieder was mit Hack geben. Doch was, Bolognese, die wir alle, besonders mein Freund und ikke, so lieben. Eine Hackfleischpfanne mit Pilzen und Porree oder mal was noch nie ausprobiertes. Zugegeben Hackbällchenauflauf ist nicht im klassischen Sinne „Neu“, aber ich habe, zugegeben, noch nie selber eine Bechamel gemacht. Keine Ahnung warum…vielleicht , weil ich nicht so auf diese überbackenen Sachen stehe, es mir meist zu fettig ist oder schlicht weg keinen Bock drauf hatte. Mhhh…keinen Plan, kam halt nicht dazu.

Ich glaube immer noch, dass mir die Bällchen nicht ohne Grund in den Sinn kamen, denn als ich vor 2 Wochen auf einem Kochkurs war, haben wir mit der lieben Cathy Linsenbällchen gemacht. Und da habe ich sie erwischt bzw. ein bisschen gezwungen ein „Bällchengesicht“ für die Kamera zu machen…tja. Seitdem gehen mir Bällchen scheinbar nicht mehr aus dem Kopf.

Für dieses Festmahl braucht man zum Glück fast nur Bio-Hackfleisch und Parmesan zu kaufen, da man die anderen Dinge eigentlich meist im Schrank hat.

Hackbällchen soweit das Auge reicht 😛 Hackbällchenauflauf-2

So geht’s für eine ca. 25 x 25 cm große Auflaufform (von Depot) :

Für die Hackbällchen:

350 g Bio-Hackfleisch (gemischt)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 EL Senf (Ich liebe den Heimatsenf von KOCHfabrik)
1 EL Zitronensaft
ca. 4-5 EL Paniermehl
1 Ei
Salz, Pfeffer
evtl. Chiliflocken
Pflanzenöl zum Anbraten

Für die Bechamel:

ca. 25 g Butter
ca. 25 g Mehl
ca. 250 ml Milch (je nachdem wie dick ihr sie haben wollt)
Salz, Pfeffer, Muskat

Für die Tomatensoße:

1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
ca. 800 g Dosentomaten
1 kleine Chilischote
1 EL Balsamicoessig
Salz, Pfeffer, Zucker


Hackbällchenauflauf mit Bechamel-2

Zubereitung:

Am besten als Erstes die Tomatensoße zubereiten, dann kann sie ein wenig vor sich hinköcheln und bekommt dieses unverwechselbare Aroma, was sie nur bekommt, wenn sie reduziert und am besten mind. 30 Minuten köchelt. (Es reichen aber auch 10-15 Minuten). 1 Knoblauchzehe hacken. In 2 EL Olivenöl anschwitzen, Tomatenmark zugeben und kurz rösten. Mit Dosentomaten ablöschen. Balsamcicoessig, Salz, Pfeffer, Zucker und gehackte Chili zugeben. Und auf mittlerer Stufe köcheln lassen.

Backofen (Ober/Unterhitze ca. 220°C) vorheizen.

Für die Bällchen…jaaa aus Hack!!!:
Knoblauch und Zwiebeln fein würfeln und mit den restlichen Zutaten für die Hackbällchenmasse vermischen. Am besten mit Händen zu einer homogenen Masse verkneten. Kräftig würzen und zu kleinen Bällchen (ca. golfballgroß) formen. Ca. 2 EL Pflanzenöl in der Pfanne erhitzen. Bällchen portionsweise (evtl. wieder etwas Öl nachgeben) rundherum ca. 3-4 Minuten braten und in die Auflaufform legen.

Sobald alle Bällchen gebraten sind die Bechamel ansetzen. Dafür Butter schmelzen, Mehl mit einem Schneebesen einrühren bis eine homogene Masse entsteht (ca. 30 Sek.) Dann mit warmer Milch aufgießen und kräftig rühren. Anschließend ca. 10 Minuten köcheln lassen und zwischendurch immer wieder kräftig rühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen.

Bällchen in der Auflaufform mit Tomatensoße übergießen, Bechamel darüber verteilen und mit Parmesan bestreut im heißen Ofen ca. 20-25 Minuten backen. Bis sich eine schöne goldbraune Kruste gebildet hat. Ich habe den Auflauf die letzten 5 Minuten auf die höchste Schiene geschoben, so gab’s nochmal richtig Hitze von oben 🙂


Hackbällchenauflauf1-2

Natürlich dürfen die frischen Kräuter nicht fehlen, daher am besten mit ein bisschen Basilikum garnieren und dann reingehaun‘ !

Hackbällchenauflauf mit Bechamel und Basilikum-2Ich habe den Bällchenauflauf (wie schön es klingt :O) mit Baguette gegessen. Mein Freund am Abend mit Nudeln und am nächsten Tag gab es zusammen mit Rucola noch ein Sandwich damit. Einfach lecker!

Werbeanzeigen

Die haben’s mir angetan…

Dies Wochenende war wunderbar lang, denn ich hatte den Freitag frei und konnte es Samstagmorgen kaum fassen, dass es erst Samstag war und man das ganze Wochenende noch vor sich hatte. Bombastisch, oder wie jemand anderes sagen würde: GROßartig! Da mein Freund seine Ausbildung bestanden hatte, war dieses Wochenende allerdings nicht von Fotografie, Essen oder Rezepte entwickeln geprägt, sondern wurde einzig und allein für die Dinge, die einen am nächsten morgen ärgern, genutzt. Wir wollen das hier jetzt nicht breittreten, aber trotzdem fühle ich mich heute ein wenig gerädert und frage mich wo der Sonntag hin ist 😛

Um wenigstens eine sinnvolle Tat heute zu tun, dachte ich mir es wäre wieder Zeit für einen dadam…. Blogeintrag!

Ja, ich gebe es zu, ich habe an einem Tag zwei Rezepte mit Kichererbsen-Buletten bzw. Falafel gemacht und zwar letztes Wochenende, weil es schon abzusehen war, das dies Wochenende kaum Zeit dafür bleiben würde. Daher dachte ich mir letztes Wochenende wenn ich schonmal Falafel mache, dann doch gleich ordentlich auskosten. Und da ich gefühlt 20 Stück von den Dingern hatte, war eh klar, dass die 2-3 Tage gegessen werden würden. Aber natürlich in unterschiedlichen Varianten. So kam es, dass ich eine derbe scharfe Tomatensoße ca. 40 Min. einkochen ließ (das ging wunderbar nebenbei) und dazu gab’s Falafel, Rucola, Lauchzwiebeln, Brot und Joghurt. Simpel, aber geil! Um nicht zu sagen asshorny (LG an Heide) = arschgeil!

IMG_2510

Ich gestehe: scharfe Tomatensoße ist definitiv mein Paradestück, denn diese habe ich meiner Meinung nach perfektioniert. Vielleicht nicht für jeden, aber ich liebe sie abgöttisch! Denn sei es zu lecker Brot, Nudeln, Hähnchen oder einfach als Sugo für Bratkartoffeln (so findet man sein MOJO).

IMG_2540

Falafel-Teller mit ganz viel Bähm:

3 Knoblauchzehen

1 rote Zwiebel

Olivenöl

1 EL Tomatenmark

1 Schuss Weißwein (kann auch durch etwas Zitronensaft ersetzt werden)

1 Dose Tomaten

1 getrocknete Chili

Salz, Pfeffer, Zucker

1 EL Balsamicoessig (dunkel)

2 Lauchzwiebeln

2-3 Stiele Petersilie

ca. 6 EL Joghurt

pro Person ca. 4-5 Falafeln (Rezept siehe Ein Sandwich für alle Fälle)

IMG_2524

Zubereitung:

Knoblauch fein hacken oder in feine Scheiben schneiden. Zwiebel fein würfeln. 3 EL Öl in der Pfanne erhitzen und beides darin ca. 1 Minute unter Rühren anschwitzen. Tomatenmark zugeben und mit anrösten (ca. 30 sek.), dann mit Weißwein ablöschen, kurz köcheln lassen und Tomaten zugeben. Chili mit den Fingern oder dem Messer zerkleinern und zugeben. Alles mit Balsamico, Salz, Pfeffer und ca. 1 TL Zucker würzen und ca. 30-40 Min. köcheln lassen. Zwischendurch immer mal wieder umrühren und ggf. noch etwas Wasser zugeben (wenn ihr es mit Nudeln esst, dann einfach etwas Nudelwasser zugeben). Das Geheimnis ist definitiv nur das Eingekoche!!! Die beste Tomatensoße braucht nun mal Zeit. Zum Schluss könnt ihr noch etwas Olivenöl rüberträufeln und nochmals abschmecken. Und glaubt mir Tomaten brauchen immer Säure und Süße, daher der Essig/Wein und der Zucker. Mit einer Handvoll gewaschenem Rucola in eine Schüssel geben. Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und mit Falafeln dazugeben. Alles nochmal mit Salz, Pfeffer würzen und mit etwas Joghurt (evtl. mit Zitronensaft verfeinert) und gehackter Petersilie anrichten.

Dazu schmeckt Brot, denn das saugt die übrige Soße auf dem Teller fantastisch auf! Ich hatte ein gekauftes mit Zwiebeln.

IMG_2532

Und nu : REINGEHAUN‘ !!!!